Naomi King

Nr. 01

Ausblick

Der Yoga im Westen steht an einem Punkt mit der Frage:

„Wollen wir den körperbetonten Yoga weiterverfolgen oder den Yoga ganzheitlicher als eine Lebensphilosophie und Lebenswerkstatt betrachten und praktizieren? Yoga wieder zur Lebensphilosophie der inneren Entwicklung führen, um die Herausforderungen der neuen modernen Zeit erfolgreich zu bewältigen?“

Nr. 02

Berufsverband Yoga Schweiz 2020

Seit dem Frühjahr 2020 engagiere ich mich im Vorstand vom Berufsverband Yoga Schweiz. In den Sommermonaten konnte ich als Vorstandsmitglied des Yogaverbandes aktiv an einem Yogaprojekt von Radio SRF1 teilnehmen. Dabei wurden in der Sendung «Ratgeber» fünf verschiedene Yogastilrichtungen vorgestellt und beleuchtet. In die Sendung «Treffpunkt» wurde ich als Studiogast zum Thema Yoga als Lebenseinstellung eingeladen.

Nr. 03

Gründung Lu Selva 2011

2011 gründete ich Lu Selva, eine Schule, in der Yoga, Meditation und Kunst eine inspirierende Kombination bilden. Die Yoga- und Meditationsschulen hatten ihre Ausdrucksform immer in der mündlichen Weitergabe, in einer schriftlichen Form und in der Kunst, die dem Menschen die Lehren vom Leben näher bringen sollten.

Nr. 04

Neue Herausforderung 2009 - 2018

Wieder zurück im Land der Schweizer Berge machte ich eine jahrelange Ausbildung in der tibetischen Yoga- und Meditationspraxis und absolvierte ein buddhistisches Philosophie- und Psychologiestudium. In der Upgrading Ausbildung von Yoga Schweiz erwarb ich das Diplom zur Yogalehrerin Schweiz.

Nr. 05

Kunst 2002 - 2007

Nach meiner Rückkehr aus Südamerika lebte ich in mitten der Natur in Frankreich, wo ich mich im Bereich der Mandalas und der spirituellen Kunst künstlerischen Arbeiten widmete, die im In- und Ausland ausgestellt wurden.

Nr. 06

Leben im Ausland 1997 - 2002

Während dieser Zeit lebte ich in verschiedenen Süd- und Zentralamerikanischen Ländern. In Venezuela unterrichtete ich an der Universität in Mérida Deutsch für Studierende und in Mexiko Deutsch für Geschäftspersonen. An der mexikanischen Karibikküste gründete ich eine kleine, aber feine Marmeladenfirma, die Hotels und Pensionen belieferte. In Guatemala lebte ich für einige Zeit mit den Indios am Rande des Urwalds. Die einfache Art wie die Indios im Einklang mit der Natur leben haben mich inspiriert und meinem Leben eine Wende in eine neue Richtung gegeben.

Nr. 07

Yoga – erste Begegnung 1990

Fremde Länder und Kulturen inspirieren mich seit meiner Jugendzeit. Die Faszination für die fremdländische Lebensweise Indiens, Tibets und Chinas führte mich als junge Frau zum Yoga und später zur Meditation. In Basel besuchte ich mehrere Jahre Hatha Yoga Lektionen in einem der wenigen Yogastudios in der Schweiz. Parallel dazu begann ich eine langjährige Ausbildung in der Praxis und Philosophie zur Meditationslehrerin.

Nr. 08

Junglehrerin 1985

In den 80 er Jahren begann ich meine Tätigkeit als Lehrerin im textilen Gestalten und Werken. In meiner jahrelangen Tätigkeit als Lehrerin machte ich auch viele Erfahrungen mit unruhigen und überaktiven Kindern. Das beruhigend wirkende Gestalten und Malen von Mandalas motivierte mich auch Entspannungsübungen zum Thema „Hörst Du die Stille“ mit Erfolg in den Unterricht einfliessen zu lassen.

Nr. 09

Kindheit 1970

In den 70 er Jahren träumte ich schon im Alter von 9 Jahren davon Lehrerin zu werden. Dabei faszinierten mich während meiner eigenen Schulzeit vor allem die Fächer im kreativen und gestalterischen Bereich. Beim kreativen Wirken und der Herstellung von Puppenkleidern liebte ich es fröhliche Lieder zu singen und meine Ideen zu verwirklichen.